Private Altersvorsorge ist sinnvoll für einen finanziellen Ruhestand

Altersvorsorge
Private Altersvorsorge Vergleich

Personen aller Arbeitsgruppen sollten mit der privaten Altersvorsorge sich ein finanzielles Polster aufbauen. Denn die gesetzliche Rente wird in den kommenden Jahrzehnten immer weniger zum Leben reichen. Um später auch die laufenden Kosten wie Miete oder die Nebenkosten bezahlen zu können, müssen Sie privat vorsorgen.

Bei der privaten Altersvorsorge hilft Ihnen der Staat mit einer staatlichen Förderung beim Vermögensaufbau.

Diese Förderung ist lohnenswert, wenn Sie Geringverdiener sind, Kinder haben oder wenn Sie überdurchschnittlich viel verdienen. Wer sich nur auf die gesetzliche Rente verlässt und einen finanziell sorgenfreien Lebensabend erwartet, täuscht sich gewaltig. Menschen die selbst zu den Durchschnittsverdienern zählen sind nicht ausgeschlossen, im Alter genug Rente zu erhalten. Hand auf's Herz: Wünsche und Träume, die Sie für den Ruhestand geplant hatten, müssen nicht aufgegeben werden. Was Sie allerdings beachten sollten ist durch den demografischen Wandel und das sinkende Rentenniveau etwas kritischer zu betrachten. Aus diesem Grund ist es so wichtig, schon jetzt an mit der privaten Altersvorsorge zu beginnen. Wir helfen Ihnen mit einer ehrlichen und unabhängigen Beratung die persönlich beste Vorsorge zu finden und, die Rentenlücke zu schließen.

Welche Altersvorsorge ist die beste?

Welche Form der Altersvorsorge die beste ist, hängt stark von Ihrer finanziellen Situation und Lebensplanung ab. Wichtig ist, dass Sie die Möglichkeiten der Altersvorsorge vergleichen. Denn wenn hier von Beginn an nicht die richtige Vorsorge gewählt hat, merkt in der Regel erst später ob es wirklich die richtige Entscheidung war.

 

Machen Sie den Selbsttest und beantworten folgende Fragen zur passenden privaten Altersvorsorge:

  • Wie sicher sind die eingezahlten Beiträge?
  • Wie viel Risiko ist Ihnen eine Vorsorge wert?
  • Wann kommen Sie wieder an Ihr Geld?
  • Wie hoch sind die Zinsen?
  • Ist die staatliche Förderung mit Steuervorteilen berücksichtigt?

Bei der privaten Altersvorsorge ist es wichtig, dass Sie wissen, was Sie monatlich investieren können und wie hoch die spätere Rente / das Kapital sein soll. Am besten gehen Sie vor, wenn Sie als erstes die Einnahmen ./. Kosten kalkulieren und daraus resultiert dann der verfügbare Betrag. Danach sollten Sie selbst entscheiden viel Geld Sie investieren möchten.


Jetzt die passende Altersvorsorge finden und attraktive Tarife vergleichen!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung

Die Riester-Rente ist eine Möglichkeit um eine staatlich geförderte Altersvorsorge zu erhalten. Die Funktionsweise einer Riester Förderung ist ganz einfach. Um die staatliche Förderung zu erhalten, müssen 4 Prozent seines Bruttoeinkommens (maximal 2.100 €) in einen Riester-Vertrag einbezahlt werden. Daraus ergeben sich dann Zulagen (persönliche Förderung) für sich und die Kinder und zusätzlich ein Steuervorteil. Interessant ist diese staatliche Altersvorsorge für Arbeitnehmer. Aber auch Beamte und in bestimmten Fällen Selbstständige, erwerbslose Ehepartner und Auszubildende können diese Förderung mitnehmen.

Es gibt unterschiedliche Riester-Sparformen. Jeder Euro, der in einen Riester-Vertrag eingezahlt wir und auch alle Zulagen sind zum Rentenbeginn garantiert. Die Förderung bei Riester kann sich auf zwei Arten bemerkbar machen. Da ist einmal staatliches Geld: Jeder Riester-Sparer bekommt eine Grundzulage von maximal 175 € im Jahr geschenkt. Für Kinder, die vor 2008 geboren sind, gibt es maximal 185 € obendrauf, für Kinder, die ab 2008 zur Welt gekommen sind, 300 €. Ein Elternteil mit zwei Kindern kann also beispielsweise mit bis zu 775 € jährlich rechnen. Umgekehrt profitiert auch, wer mehr verdient und keine Kinder hat. Er bekommt zwar im Jahr nur die 175 Euro an staatlicher Zulage. Doch kann er seine gesamten Riester-Beiträge inklusive Zulagen – maximal 2.100 € – von der Steuer absetzen. Sollte der Steuervorteil höher sein als die Zulage, bekommt der Sparer die Differenz (Steuervorteil minus Zulage) erstattet.